"GuRu": Gudensberger Rundweg

 

Impressionen   |   Karte

 

X8 Teilstrecke 11, X8b - "Die blaue Blume"

 

Der Chattengau, in dessen Mitte Gudensberg liegt, ist reich an Bergen, um die sich Märchen und Sagen ranken. Gegenüber dem Gudensberger Schlossberg findet sich eine besondere Basaltkuppe - der Odenberg. Hier soll einst Kaiser Karl der Große nach einer Schlacht im Odenberger Feld mit seinem durstigen Heer nach Wasser gesucht haben. Als Karls Pferd sich aufbäumte und mit den Hufen auf das Gestein schlug, sprudelte aus diesem eine klare Quelle hervor, noch heute Glissborn genannt. Die Spuren des Huftritts sind angeblich noch erkennbar in einem Stein, der sich zunächst an der Karlskirche am Odenberg befunden haben und heute in der hohen Friedhofsmauer unterhalb der Stadtkirche St. Margarethen eingemauert sein soll. In seiner 1835 erschienenen Deutschen Mythologie (S. 890 ff.) gibt Jacob Grimm erstmals diese Sage wieder. Aber nicht nur für seine sprudelnde Quelle ist der Odenberg bekannt. Er ist auch der Berg der Blauen Wunderblume. Wer sie findet, dem werden von Kaiser Karl unermessliche Schätze beschert. Auch davon spricht schon Jacob Grimm in der Deutschen Mythologie (S. 544 ff). Er berichtet, dass die Blaue Blume nur in der Johannisnacht, der wohl mystischsten Nacht des Jahres, nämlich der der Sommersonnenwende, oder gar nur alle hundert Jahre wachse.

Die Blaue Blume, ein zentrales Symbol der Romantik, ist das Motto dieses ARS NATURA-Rundwegs. Sie steht für Sehnsucht, Liebe und das metaphysische Streben nach dem Unendlichen. In dem 1802 von Novalis veröffentlichten Roman "Heinrich von Ofterdingen" träumt der Held von einer blauen Blume, die ihn mit einer unbekannten Sehnsucht erfüllt. Sie liegt in der Mitte von anderen Blumen und ist die einzige, die licht blau ist. In dieser Blume schwebt ein zartes Gesicht Der Roman thematisiert den poetischen Weg des Menschen nach innen und gleichzeitig in die Unendlichkeit.

Blau ist die Farbe von grenzenlosen Dingen - die Farbe des Wassers und die Farbe des Himmels. In der Ferne begegnen sich Himmel und Erde – es ist nicht mehr erkennbar, wo das eine beginnt und das andere endet. Wasser reflektiert den Himmel, so dass man das eine in dem anderen sehen kann. Blau ist die Farbe von entfernten Bergen, die von der Luft gefärbt werden. So sind die blauen Berge wie die Blaue Blume ein Symbol für die Sehnsucht.

Steckenlänge: ca. 18 km, Gehzeit: ca. 4-5 Stunden, steilere Anstiege finden sich am Schlossberg in Gudensberg.

 

 

Werke

 

Julia Lambertz, Burghaun
»Die Blaue Blume«

 

Ort: Rundweg Gudensberg, vom X8 am Obersten Holz abgehend

Barbara Magdalena Neuhäuser, Schlöben
»Ich wusste nicht, wie mir geschah, Und wie das wurde, was ich sah«

 

Ort: Rundweg Gudensberg, vom X8 am Obersten Holz abgehend

Karin Lina Adam, Spangenberg
»Kornblumenblau«

 

Ort: Rundweg Gudensberg, vom X8 Richtung Obervorschütz

Jürgen Raiber, Leipzig/Mölbis
»Sehnsucht«

 

Ort: Gudensberger-Rundweg, am Querweg vor Obervorschütz

Matthias Heß, Schöneberg
»Noli me tangere«

 

Ort: Gudensberger Rundweg, zum jüdischen Friedhof bei Obervorschütz oberhalb der Straße

Roswitha Schaab, Berlin
»Träumender«

 

Ort: Gudensberg – Rundweg, Weg zum jüdischen Friedhof

Carola Lantermann, Witzin
»Blautot«

 

Ort: Gudensberg – Rundweg, Weg zum Nacken

Meinrad Ladleif, Kassel
»Always OK«

 

Ort: Gudensberg – Rundweg, am Nacken

Usch Quednau, Köngernheim
»Wettervorhersage«

 

Ort: Gudensberg – Rundweg, Richtung Stadt Gudensberg

Carin Grudda, Lingueglietta / Italien
»Der Brunnen der Verwunschenen«

 

Ort: Gudensberg – Rundweg, Innenstadt

Sandrino Sandinista Sander, Spangenberg
»Grimm-Terminal«

 

Ort: Gudensberg – Rundweg, am Schlossberg

Carin Grudda, Lingueglietta / Italien
»Eine alte Sage und der Bach der Blauen Blume«

 

Ort: Gudensberg – Rundweg, Innenstadt

Carin Grudda, Lingueglietta / Italien
»Zerberus«

 

Ort: Gudensberg – Rundweg, Innenstadt

Uwe Bächt, Naumburg-Elbenberg
»Korrespondenz«

 

Ort: Gudensberg – Rundweg, Innenstadt

Carin Grudda, Lingueglietta / Italien
»Die Große Frau«

 

Ort: Gudensberg – Rundweg, Innenstadt

Georg-August-Zinn-Schule Gudensberg, Realschulklassen R8c, R8d unter der Leitung von Herrn Thomas Raude, Gudensberg
»Blaue Blüten«

 

Ort: Gudensberg – Rundweg, Richtung Maden

Wolfgang Folmer, Heilbronn
»„es bricht die neue Welt herein“«

 

Ort: Gudensberg – Rundweg, Richtung Maden

Peter Schwill, Dresden
»Die Ausrufung auf der Mader Heide«

 

Ort: Gudensberg – Rundweg, Richtung Maden

Margit Seiler, Melsungen
»Schuh „sitzt gut“«

 

Ort: Gudensberg – Rundweg, von Maden nach Obervorschütz

Regine Hawellek, Kassel
»Bäume (romantisch)«

 

Ort: Gudensberg – Rundweg, von Maden nach Obervorschütz

Tanja Röder, Pfaffenhofen
»Neugier – Blaue Blume der Romantik«

 

Ort: Gudensberg – Rundweg, von Maden nach Obervorschütz

Cornelia Urban, Hannover
»Auf den Spuren romantischer Dichtung«

 

Ort: Gudensberg – Rundweg, von Maden nach Obervorschütz

Nach oben   |   Drucken
© Copyright Ars Natura Stiftung